Grundzüge für die Neugestaltung Karlstraße 2017-04-20T14:38:10+00:00

Ziele

  • Aufwertung des öffentlichen Raumes
  • Steigerung der Aufenthaltsqualität
  • Bündelung innerörtlicher Verkehrsströme

In Zeiten starker Konkurrenz von Einzelhandelsstandorten und Internethandel ist das Erleben und das Verweilen der entscheidende Faktor, um die Innenstadt belebt zu erhalten und (auch zukünftigen) Leerständen entgegenzuwirken.

Durch versetzt angelegte Erlebnisbereiche mit gegliederten Grünstrukturen, hochwertiger Stadtmöblierung und einem aufwendigen Lichtspiel, lädt die Karlstraße zum Verweilen und Flanieren ein. Stadtbewohner, Besucher und Arbeitnehmer bekommen einen stärkeren Anreiz in der Karlstraße zu bummeln, sich aufzuhalten und letztendlich mehr Geld auszugeben.

Gestaltung des Straßenraumes

Tettnang Innenstadt PlanDie Fahrbahn wird auf eine Breite von 3,70 m verengt. Der Begegnungsverkehr von Bus und Radfahrern bleibt nach wie vor gewährleistet. Die Ausführung erfolgt in Asphaltbauweise mit hellen Zusatzstoffen.

Entlang der Fahrbahn werden die Parkierungsflächen und Bauminseln wechselweise angeordnet. Der Boden ist dunkel geplastert und es sind LED-Lichtpunkte in die Fläche eingelassen. Die Oberflächen sind insgesamt behindertengerecht gestaltet; das freut nicht nur Rollator- und Rollstuhl-Nutzer, sondern auch die Absätze von Schuhen.

LED-Lampen beleuchten sowohl die Fahrbahn als auch den Fußgängerbereich, der beidseitig den Fassaden folgt.

Was bei der Fahrbahn an Breite wegfällt, gewinnt der Gehwegbereich hinzu; die Fußgängerbereiche links und rechts von der Fahrbahn werden deutlich verbreitert und mit hellem Granitpflaster gestaltet.

In den neu hinzugewonnenen Bereichen werden Sitzgelegenheiten montiert, die zu einer konsumfreien Rast beim Flanieren einladen.

Der Brunnen im Bereich der Einfahrt Neugasse entfällt. Die Bushaltestelle „Karlstraße“ bleibt zwar weiterhin bestehen, wird jedoch in den Bereich der Einfahrt Neugasse versetzt und barrierefrei gestaltet.

Möglich wird diese Entwicklung durch das Zurückbauen von Stellplätzen, die in der Grabenstraße und im Bereich „Alte Kistenfabrik“ ersetzt werden.

Ordnungsrecht

In Tempo 20-Zonen (Geschäftsbereich) sind keine Fußgängerüberwege, Schutzstreifen und Radwege erlaubt, mögliche Ausnahmen müssen noch geprüft werden. Die erlaubten Nutzungen im Bereich der Gehwege (Aufsteller, Werbung etc.) werden in naher Zukunft abgestimmt.

Pläne herunterladen